Friedrich_750x410

105 Jahre alt – lebendig wie am ersten Tag – der „Ewer Friedrich“

Im Museumshafen Leer liegt ein mehr als 100 Jahre alter Frachtsegler. Nur so, eben eins der Traditionsschiffe zwischen anderen? Eigentlich nicht, soll dieses Schiff doch mit Jugendlichen segeln, die ihren Weg „noch nicht gefunden haben“.

Ein Leeraner Ehepaar hatte die Idee und gründete einen als gemeinnützig anerkannten Verein, die „Schippergilde „Friedrich“ e.V. Leer“.

Der Frachtsegler „Friedrich“ lief Ende August 1910 bei der Schiffswerft Witwe Ropers in Stade vom Stapel. Die Unterelbe zwischen der deutschen Bucht und Hamburg war sein Hauptrevier. Später motorisiert, verlängert und mit einem Steuerhaus versehen, fuhr das Schiff als Frachtschiff auf den deutschen Kanälen. Im Zuge der Entwicklung der Binnenschifffahrt wurde es jedoch zu klein. Ein Hamburger Ingenieur erwarb es und baute es wieder „wie von der Werft gekommen“ zurück. Aus gesundheitlichen Gründen stellte er das Schiff wieder zum Verkauf. Pflege, Unterhalt und Zustand waren so hervorragend, dass es für den geplanten Zweck ideal erschien, nämlich mit Jugendlichen zu segeln, die ihren Weg „noch nicht gefunden haben“.

Mit Hilfe des Landkreises verwandelten Freiwillige der „Schippergilde“ den Ladraum in einen gemütlichen Salon, dazu kamen Kammern für Mädchen und Jungen, Sanitäranlagen und eine komplette Küche (Pantry).

Mit Gästen unter Führung einer qualifizierten Besatzung werden Fahrten auf der Ems, im Dollart oder im Watt zu den ostfriesischen Inseln bis hinein nach Holland unternommen.

Jugendliche, Schüler, Auszubildende und Erwachsene können hier Sozialverhalten und Verantwortung in der Gruppe erfahren und dabei maritime Fauna und Flora ganz nahe erleben.

Rufen Sie einfach an (Pastor Michael Albe, Tel. 0491 / 91 98 150), wir vermitteln Ihnen gerne Näheres. Ein Museumsschiff getragen von einer Idee: „für Andere!“

 

Ihre Schippergilde „Friedrich“ e.V Leer.